Ehrentafel

Hier ehren wir unsere verstorbenen Ordenskameraden, die in den Wildlanden ihr Leben ließen.

Rek’Shar – Gefallen

Rek’Shar ist in am 22. Jagtid 1653 in einer Höhle in den Schuppenhöhen gefallen. Nachdem er mutig in das Kampfgetümmel vorstieß, um Khelrim vor dem Verbluten zu bewahren, erlag er trotz sofortiger Hilfe durch seine Kamerade den tückischen und schwer blutenden Wunden, die ihm die Echsenmenschen zutrugen. Sein Leichnam konnte leider nicht geborgen werden.

Norixius Xairdyrogh – Gefallen

Xairdyrogh wurde am 22. Jagtid 1653 im Kampf so stark verletzt, dass es ihm nicht mehr möglich war, vor dem anrückenden Feind zu fliehen. Er stellte sich tapfer dem Gegner, um seinen Kamerade den Rückzug zu ermöglichen. Während er zuletzt noch im Kampf gesehen wurde, schnitten seine Rufe abrupt ab, und nachdem die Echsenmenschen erlegte Gegner fressen, wurde das Schlimmste befürchtet. Seine Überreste wurden beim Gegenschlag gefunden.

Igniziel Tentapitelum Brizzelperm, der Achte – Gefallen

Igniziel kam bei dem Versuch um, die Bewohner Schwarzsees aus der Geißel des Schattenkönigs zu Befreien. Er schritt mutig ins Ungewisse, und wurde schließlich auch im ersten Angriff der dunkeln Kreaturen von uns genommen.

Barrock Urukash – Gefallen

Barrock schloss sich der Expedition an, um die armen Bürger von Schwarzsee von der Gefahr des Schattenkönigs zu befreien. Er, wie seine Kameraden, entschlossen sich, diesem Wesen ein Ende zu bereiten, und doch noch zu versuchen, ihren Kameraden zu retten. Fast die gesamte Gruppe wurde aufgerieben, und Hethurin als einziger Überlebender erzählt nach wie vor nur widerwillig darüber.

Sarkhan – Gefallen

Sarkhan starb ebenfalls im Kampf gegen die Schatten unter Schwarzsee. Sein Körper konnte noch geborgen werden und es herrschte sogar kurz Hoffnung auf Rettung, ehe die Schatten unsere tapferen Kameraden überrannten und auch die Flamme seines Lebens löschten.

Khamgrung – Gefallen

Auch Khamgrung schritt tapfer in die Schatten, und bezahlte diesen Mut mit seinem Leben. Er starb beim Versuch, seinen Kameraden Sarkhan zu retten, und auch seine letzten Worte waren darauf fokussiert, die Wildlanzen vor dieser Gefahr zu warnen.

Barnel – Gefoltert und Getötet

Barnel ehrte die Kuo-Toa mit seinem Vertrauen, als er sich beim ersten Kontakt mit diesem Volk ihnen anschloss, um ihre Kampfkunst zu erlernen. Dieses Vertrauen brachte ihm wohl den Tod ein. Nach einiger Zeit ohne Kontakt wurden seine Überreste von diesen verabscheuungswürdigen Wesen in der Schlacht um Schwarzsee als Banner geführt.

Zalracos Lehassiar – Gefallen

Lehassiar war ein Gelehrter, der die nördliche Ruinenstadt erforschen wollte. Im tapferen Kampf gegen die dortigen Ghoule wurde er schließlich so schwer verletzt, dass er verblutete, bevor ihm seine Gefährten zu Hilfe eilen konnten.

Timas Sauertopf – Getötet

Timas hatte im Kampf gegen die Ghoule, die schon Lehassiar niederstreckten, ebenfalls schwere Verletzungen davongetragen, konnte allerdings von seinen Kameraden versorgt werden, bevor sie den letzten Überlebenden, die Anführerin der Bande, stellten. Doch durch eine List bekam sie den bewusstlosen Timas in die Hände und machte ihm auf feigste Weise ein Ende.

Kon Dondaron – Verstorben

Der geschätzte Mäzen von Lichthafen, Begründer des Waisenhauses und nicht zuletzt Tapferer Streiter des Hohen Ordens der Ehrwürdigen Lanzen von Arbon, ist am 21. Ruhtid verstorben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.